Dienstag, 1. August 2017

#RPGaDAY 2017 Teil 1

Der RPGaDAY ist eine gute Gelegenheit mein Blog mal wieder ein wenig zu befüllen. Jeden Tag einen Blogpost oder Tweet ist mir aber zu aufwändig. Also werde ich, wie bereits 2015, das Ganze in 3 Etappen beantworten.
Die Übersetzung der Fragen stammen übrigens von jaegers.net


Also hier die ersten 10:

1. Welches Rollenspiel würdest Du gerne in diesem Moment spielen?
(What published RPG do you wish you were playing right now?)
Akut würde ich gerne mal Tales of the Loop ausprobieren. Allerdings fehlt mir die Zeit und die Runde dafür...

2. Was wäre ein Rollenspiel, das Du gerne veröffentlicht sehen würdest?
(What is an RPG you would like to see published?)
Auf deutsch hätte ich gerne Trail of Cthulhu, Nights Black Agents und Lamentations of the flame Princess. Natürlich inkl. Zusatzmaterial und Abenteuer.
Eine 2te Edition von Trail of Cthulhu wäre auch langsam mal angebracht. Schließlich hat sich Gumshoe in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt.
Ich vermute aber das die Frage eigentlich auf nicht existierende Spiele hinausläuft. Dazu hatte ich bereits beim RPGaDay2015 eine Antwort drauf: Ein Spiel, das den Stil der Hammer/Amicus/Tigon Horrorfilme wiederspiegelt wäre ziemlich geil. Am wichtigsten dabei für mich: Abenteuer und Regeln, die das Setting unterstützen, überzogenen Charaktertypen und die teils eigenartigen Erzählstrukturen.

3. Auf welchem Weg erfährst Du von neuen Rollenspielen?
(How do you find out about new RPGs?)
Hauptsächlich über Google+ und dem Tanelorn. Manchmal auch bei Twitter.

4. Welches Rollenspiel hast Du seit August 2016 am häufigsten gespielt?
(Which RPG have you played the most since August 2016?)
Wahrscheinlich Trail of Cthulhu oder Dungeon Crawl Classic.

5. Welche Umschlaggestaltung eines Rollenspiels fängt den Geist des Spiels am besten ein?
(Which RPG cover best captures the spirit of the game?)
(Umschlaggestaltung? Ernsthaft Herr Jäger? ;) )
Ich finde die Cover von The One Ring, bzw Der Eine Ring, passen wie die Faust aufs Auge.

6. Du kannst eine Woche lang jeden Tag spielen. Beschreibe, was Du machen würdest!
(You can game every day for a week. Describe, what you'd do!)
Ich schwanke zwischen Kampagne XY (irgendwas zwischen D&D5 und Cthulhu)  durchspielen oder so viel wie möglich aus dem Regal holen und endlich ausprobieren. Am Ende hängt es wohl von der Gruppe ab.

7. Was war Deine Rollenspielsitzung mit den größten Auswirkungen?
(What was your most impactful RPG session?)
Für die meisten ist es sicherlich die erste Runde oder das erste mal Spielleiten. Aber um ehrlich zu sein war meine erste Runde eher so Meh und mein erstes Spielleiten ist mir nicht einmal im Gedächtnis geblieben.
Wirkliche "Auswirkung" hatte das erste mal Dungeon World leiten. Das war einerseits anstrengend und leicht frustrierend, aber auch herausfordernd, überraschend und spaßig. Und sowas hatte ich vorher mit noch keinen System. Ein paar meier Eindrücke hatte ich bereits 2014 gepostet.

8. Welches ist ein gutes Rollenspiel für Runden mit einer Dauer von 2 Stunden und weniger?
(What is a good RPG to play for sessions of 2hrs or less?)
Dread (das Jenaga Turm Spiel) ist schnell erklärt und dauert auch selten länger als 2 Stunden. Ansonsten könnte ich mir noch "Geh nicht in den Winterwald" gut als 2 Stunden Spiel vorstellen.

9. Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen?
(What is a good RPG to play for about 10 sessions?)
Was für eine willkürliche Anzahl. Keine Ahnung... Alles das umfangreicher als bspw. Dread oder "Geh nicht in den Winterwald" ist?!

10. Wo schaust Du Dir Berichte und Rezensionen zu Rollenspielen an?
(Where do you go for RPG reviews?)
Die deutsche RPG Reviewer-Szene ist mMn nicht ernst zunehmen. Da will man Verlage und "Partner" nicht vergrämen, Leser auf Affiliate Links locken, Reziexemplare abstauben, will demnächst was eigenes Veröffentlichen oder ist einfach zu faul sich ernsthaft mit dem Produkt zu beschäftigen. Und am Ende vergibt man dann die üblichen 4/5 (wenn man ganz besoffe... kreativ ist 82% oder "18 von 20"). Ehrliche, analytische oder kritische Stimmen kommen bei mir leider nur äußerst selten an.
Da vertraue ich lieber auf persönliche Spielberichte und Eindrücke in Hangout Gesprächen, Tanelorn oder bei G+. Das ist meist ehrlicher und direkter. Twitter ist mitunter auch eine Quelle, aber 140 Zeichen sind oft etwas knapp für mehr als "XY find ich gut".


Kommentare:

  1. Ja, ehrlich 8-) Und ja, ich hatte in der ersten Fassung schon "Cover" getippt mich dann aber mit Elan doch für ein schönes, langes, sperriges, aber deutschsprachiges Wort entschieden ...

    AntwortenLöschen
  2. In der Art und Weise habe ich letztes Jahr mitgemacht. Dieses Jahr war ich jedoch früh genug dran, und habe vorgearbeitet :)

    Und ich frage mich, wie oft dieses eine Panel noch für irgendwas herhalten muss.

    AntwortenLöschen