Mittwoch, 30. August 2017

[RPG-Blog-O-Quest] #023 August`17 – Meister, Spielleiter & Co.


1. Am liebsten spiele ich Rollenspiele an einen großen Esstisch, denn dort kann man vernünftig sitzen, hat viel Platz und was zu Essen kann auch nicht weit weg sein. Rumgehänge auf einen Sofa am Couchtisch oder in einer beengten Conecke finde ich äußerst unattraktiv. Ich spiele aber auch gerne am PC via Roll20/Hangout.

2. Ich bin gerne Spielleiter, da ich Spaß daran habe zu sehen wie sich ein Abenteuer oder eine Idee in der Praxis entwickelt, aber oft bin ich im Nachgang ziemlich unzufrieden mit meiner Leistung. Die Vorbereitung ist mitunter auch sehr mühselig. Insbesondere wenn das verfügbare Material nix taugt (Berge des Wahnsinns).

3. Als Spieler bin ich ziemlich simpel gestrickt, denn ernsthaftes Method Acting/Schauspielerei liegt mir nicht. Meist spiele ich den Tölpel, den Klugscheißer oder den klugscheißenden Tölpel.

4. Meister, Gamemaster (GM), Spielleiter(in) oder Spielleitung (SL) – die Bezeichnung ist mir eigentlich egal, jedoch ruft "Meister" bei mir schnell einen Fluchtreflex aus.

5. Wie bereitest du dich auf eine Spielrunde (als Spielleiter(in) und/oder als Spieler(in)) vor?
Als SL: Regeln lesen. Abenteuer lesen, zusammenfassen (OneNote) und auf meine Bedürfnisse anpassen. Karten und Handouts vorbereiten (Druck oder Roll20).
Als Spieler: Versuchen die Regeln zu beherrschen und ggf alte Notizen sichten.

Bonusfrage: Auf einer Rollenspiel Convention spiele ich kaum, weil nur noch sehr selten auf Cons fahre.

Freitag, 25. August 2017

#RPGaDAY 2017 Teil 3

Der RPGaDAY geht zu Ende. Hier Teil 1 und hier Teil 2.
Die Übersetzung der Fragen stammen von jaegers.net




21. Welches Rollenspiel macht das meiste aus möglichst wenig Worten?
(Which RPG does the most with the least words?)
Eine gute Frage, auf die ich aber keine wirkliche Antwort habe.

22. Welche Rollenspielsysteme fallen Dir am leichtesten zu spielen?
(Which RPGs are the easiest for you to run?)
Spiele bei denen man selten Nachschlagen muss. Also möglichst klare Charakterblätter und wenig Sonderlocken. Wichtig ist mir auch, dass das Abenteuer-/Quellen-/Settingmaterial gut aufbereitet ist oder das System vernünftige Werkzeuge bietet um diesen Teil des Spiels zu improvisieren bzw. gestallten.
Konkret würde ich für mich die PbtA und Gumshoe Systeme dazu zählen.

23. Welches Layout eines Rollenspiels lässt Dir die Kinnlade am weitesten herunterklappen?
(Which RPG has the most jaw-dropping layout?)
Ganz klar Dungeon Crawl Classics.

24. Benenne einen Zahle-soviel-Du-willst Verlag, der mehr verlangen sollte.
(Share a PWYW publisher who should charge more.)
Ich sag mal Lamentations of the Flame Princess. Aber ehrlich gesagt hab gar keinen anderen PWYW Publisher bewusst auf meinen Radar.

25. Was ist der beste Weg um sich bei Deinem Spielleiter zu bedanken?
(What is the best way to thank your GM?)
Als SL freue ich mich immer, wenn meine Spieler aktiv am Geschehen teilnehmen. Das muss jetzt nicht heißen das jeder ständig dazwischenreden soll. Aber wenn die Spieler motiviert, neugierig und aktiv dabei sind, dann bin ich das als SL auch.
Konkretes Feedback (Das war gut/nicht so toll/hätten wir gerne mehr) ist natürlich auch immer hilfreich, bekommt man aber eher selten. Was ich auch gut verstehen kann, da ich in dieser Hinsicht selbst als Spieler auch eher zurückhaltend bin.

26. Welches Rollenspielsystem liefert die nützlichsten Hilfsmittel?
(Which RPG provides the most useful resources?)
Total sinnvoll finde ich ja Poster, Schreibblöcke, Stifte und Lesezeichen, wie man sie bei Crowdfundings gerne mal als Stretchgoal bekommt. Ulisses ist mit sowas immer weit vorn dabei.
Aber im ernst: Ich spiele sehr selten Spiele, die irgendwelches Zubehör oder Hilfsmittel benötigen. Die treffen meist nicht meinen Geschmack.

27. Welches sind Deine unverzichtbaren Werkzeuge für ein gutes Spiel?
(What are your essential tools for good gaming?)
PDFs von Abenteuer und Kampagnen erleichtern mir das Vorbereiten immens. Leider sind wir in Deutschland, was Bundles oder ähnliches betrifft, ja noch in der Steinzeit.
Wenn ich Onlinerunden leite, dann nie ohne Google Docs. Und für Kampagnen greife ich gerne auf OneNote für meine Notizen zurück.

28. Welcher Film/welche Fernsehserie ist die größte Quelle für Zitate in Deiner Gruppe?
(What film/series is the biggest source of quotes in your group?)
Monty Python und die Simpsons, so wie bei geschätzt 80% aller RPG Runden. Wobei die Zitatquote in meinen Runden stark runter gegangen ist.

29. Welches war der am besten gelaufene Kickstarter für ein Rollenspiel, bei dem Du Dich finanziell beteiligt hast?
(What has been the best-run RPG Kickstarter you have backed?)
Für mich oder den Anbieter am besten gelaufen?
Sehr zufrieden war ich mit Tales from the Loop, weil da die Lieferung nicht ewig dauerte und die Qualität stimmte. Und die deutsche Dungeon World Finanzierung würde ich hier auch erwähnen. Wo gibt es sonst das PDF bevor das Ziel erreicht wird?

30. Welchen Rollenspiel Genre-Mix würdest Du am liebsten sehen wollen?
(What is an RPG genre-mashup you would most like to see?)
Ich mag wenn Sword and Sorcery oder Fantasy auf SciFi trifft  (Yor's World,  Spelljammer, Eisengötter, DCCs Purple Planet)

31. Was erwartest Du am meisten für die Spielsaison 2018?
(What do you anticipate most for gaming in 2018?)
Ich würde mir wünschen dass sich PbtA in Deutschland durchsetzt, Ulisses den Markt weniger mit Crowdfoundings flutet und Gumshoe von einen Verlag, der voll dahintersteht, übersetzt wird (also kein 13th Age Debakel wie bei Uhrwerk).

Sonntag, 20. August 2017

(Cthuluides) Geblubber #3 und Werbung

Es haben sich wieder mal einige Dinge angesammelt, die nicht komplett eigene Artikel füllen würden:

Vor einigen Wochen hatte ich die Gelegenheit Lovecraftesque auszuprobieren. Man kann es vielleicht mit Fiasko vergleichen. Allerdings wandert hier sowohl der SL Posten, als auch der Spielercharakter (es gibt nur einen) von Spieler zu Spieler. Neben Narrator (SL) und Wittness (SC) gibt es die des "Watchers",der die Ausführungen des Narrators ergänzen kann. 
Das Spiel ist erfrischend anders. Und es entspricht Lovecrafts Geschichten, in denen es ja meist um einen "Betroffenen" geht, mehr als so ziemlich allen anderen Cthulhu Spielen.
Definitiv einen Blick wert, aber besser nicht mit mehr als 3 Teilnehmern spielen.

Aktuell probieren wir Mythos World aus. Das Spiel wildert natürlich stark im tremulus Gewässern, macht dabei aber vieles Besser. So sind Regelwerk und Playbooks aufgeräumter, durchdachter und übersichtlicher. Und es gibt konkrete Regelmechaniken zu Kreaturen, Büchern, Wahnsinn und Zauber. 
Einige Dinge sind zwar nicht so elegant wie in tremulus gelöst (der Generator!) oder ungewohnt Kleinteilig gehalten (Ressourcen), aber insgesamt ist Mythos World meiner Einschätzung nach das bessere Spiel von beiden.

Ich möchte auch nochmal ein wenig Werbung für die Dungeon World Übersetzung von System Matters machen. Von dem Spiel hab ich ja bereits vor einigen Jahren geschwärmt. Darum freue ich mich sehr darüber, dass sich endlich ein Verlag daran macht das Spiel zu übersetzten. Und es wird nicht nur übersetzt. Es werden auch Teile des Dungeon World Guides hinzugefügt. Und die mässigen Illus der englischen Fassung werden auch ersetzt.
Damit das Ganze realisiert werden kann fehlen aktuell noch ~3000€. Also hoch mit den Hintern und Dungeon World bestellen!


Und wo ich gerade dabei bin, ich hatte die Ehre System Matters bei zwei Dungeon World Podcast Episoden zu unterstützen. Wer also noch unschlüssig ist, oder mehr wissen möchte, kann da gerne mal reinhören. Aktuell sind 3 Folgen online und in den nächsten Tagen kommt noch mehr dazu.

Die System Matters Spielfilm Podcast Reihe, mit Daniel, Gast und mir, geht auch bald weiter. Leider ist letzte Folge (Thema Action Filme) bei Daniels Notebook GAU auf der Strecke geblieben. Aber die nächste Folge ist schon in Planung. Und auf die Action Filme kommen wir sicher auch noch einmal zurück. Die bisherigen Episoden gibt es hier und hier.

Und wo ich gerade bei Filme bin, auf letterboxd.com führe ich sowas wie ein Film Tagebuch. Dort schreibe ich auch gerne mal kurze Eindrücke und Empfehlungen zu dem Gesehenen. 

Freitag, 11. August 2017

#RPGaDAY 2017 Teil 2

Die Übersetzung der Fragen stammen von jaegers.net



11. Welches “tote Spiel” würdest Du gerne wiedergeboren sehen?
(Which ‘dead game' would you like to see reborn?)
Marvel Heroic Roleplaying Game war ein fantastisches Spiel, das aber leider viel zu früh vom Markt verschwand. Mechanik und Setting gingen da wirklich Hand in Hand.


12. Welches Rollenspiel hat die inspirierendste Grafik im Buch?
(Which RPG has the most inspiring interior art?)
Ich mag das Artwork von Dungeon Crawl Classics sehr. Die Illustrationen sind zwar bei weitem nicht so bombastisch wie die der meisten anderen Spiele. Aber sie sind voller kleiner Details und erzählen kurze Geschichten. Das gefällt mir sehr.

13. Beschreibe eine Spielerfahrung, die Deine Art und Weise zu spielen verändert hat.
(Describe a game experience that changed how you play.)
Der krasseste "Umbruch" in meiner Spielweise war eher schleichend. Während ich in meiner Anfangszeit sehr auf Regelbrecher wie Shadowrun 2/3 und DSA 4 stand, hat sich meine Vorliebe irgendwann mehr in Richtung regelleichterer Systeme entwickelt.
Und ich verweise auch nochmal auf meine Antwort auf Frage 7.

14. Welches Rollenspielsystem bevorzugst Du für eine Kampagne mit offenem Ende?
(Which RPG do you prefer for open-ended campaign play?)
Ich spiele meist vorgefertigte Kampagnen, einfach weil diese auf einen endgültigen Höhepunkt hinauslaufen. Für eine Kampagne mit offenen Ende würde ich auf jeden Fall auf ein System mit offener Spielweise und viel Spielerinput setzen. Darum wäre Dungeon World, bzw ein beliebiges PbtA System, meine erste Wahl.
Alternativ bietet sich, mit Armitage Files und Dracula Dossier, natürlich auch noch Gumshoe für offene Kampagnen an.

15. Für welches Rollenspiel machst Du am liebsten Anpassungen (z.B. Hausregeln)?
(Which RPG do you enjoy adapting the most?)
Ich sträube mich eigentlich davor Hausregeln einzuführen. Wenn man diese nicht festhält, führt das meiner Erfahrung nach oft zu Verwirrung. Und zu starke Eingriffe in ein System können auch wunderbar zu unschönen Kettenreaktionen führen. 
Sollte ein System so "broken" sein, dass es umfangreiche Anpassungen benötigt, dann versuche ich auf ein anderes System umzuschwenken.
Was ich aber mag ist wenn ein System Möglichkeiten und Tipps gibt wie man das Spiel erweitern, anpassen und ergänzen kann. Ein sehr gutes Beispiele für solch ein System wäre sicherlich FATE (da ist nur halt das Grundsystem Müll ;) ).

16. Welches Rollenspiel spielst Du am liebsten so, wie es ist?
(Which RPG do you enjoy using as it is?)
Wie bereits gesagt versuche ich ein System immer so zu spielen, wie es ist. Bei vielen Regeln erschließt sich einen die Sinnhaftigkeit gerne erst bei ihrer Anwendung. Und gute Regelwerke bereichern durch ihre Mechaniken ja auch das Spiel. Dazu kommt, dass wenn man "As-written" spielt, sich auch alle am Tisch auf eine gemeinsame Basis verlassen können.


17. Welches Rollenspiel besitzt Du am längsten, hast es aber noch nie gespielt?
(Which RPG have you owned the longest but not played?)
HârnMaster. Ich hab mir das Spiel vor langer Zeit aus Neugier gekauft und gelesen. Danach war das Thema für mich aber auch erledigt. Keine Ahnung warum ich das Buch noch nicht verkauft habe...

18. Welches Rollenspiel hast Du in Deinem Leben am häufigsten gespielt?
(Which RPG have you played the most in your life?)
Wenn man Call und Trail of Cthulhu zusammenfasst, dann Cthulhu. Wenn nicht, dann könnte es auch noch DSA4 sein. Aber ich führe nicht so genau Buch über meine Runden.

19. Welches Rollenspiel ist am besten geschrieben?
(Which RPG features best writing?)
Ich hab vor kurzem Broodmother SkyFortress für LotfP gelesen und das ist ganz großartig geschrieben. Total unformell aber auch nicht übertrieben witzig oder ironisch. Einfach locker aus der Hüfte, ehrlich und mit vielen passenden Vergleichen und Begründungen.
Davon ab fällt mir diesbezüglich jetzt kein bemerkenswertes Rollenspiel ein.


20. Was ist die beste Quelle für vergriffenes Rollenspielmaterial?
(What is the best source for out-of-print RPG?)
Also ich verkaufe meine OOP Sachen meist bei ebay.

Dienstag, 1. August 2017

#RPGaDAY 2017 Teil 1

Der RPGaDAY ist eine gute Gelegenheit mein Blog mal wieder ein wenig zu befüllen. Jeden Tag einen Blogpost oder Tweet ist mir aber zu aufwändig. Also werde ich, wie bereits 2015, das Ganze in 3 Etappen beantworten.
Die Übersetzung der Fragen stammen übrigens von jaegers.net


Also hier die ersten 10:

1. Welches Rollenspiel würdest Du gerne in diesem Moment spielen?
(What published RPG do you wish you were playing right now?)
Akut würde ich gerne mal Tales of the Loop ausprobieren. Allerdings fehlt mir die Zeit und die Runde dafür...

2. Was wäre ein Rollenspiel, das Du gerne veröffentlicht sehen würdest?
(What is an RPG you would like to see published?)
Auf deutsch hätte ich gerne Trail of Cthulhu, Nights Black Agents und Lamentations of the flame Princess. Natürlich inkl. Zusatzmaterial und Abenteuer.
Eine 2te Edition von Trail of Cthulhu wäre auch langsam mal angebracht. Schließlich hat sich Gumshoe in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt.
Ich vermute aber das die Frage eigentlich auf nicht existierende Spiele hinausläuft. Dazu hatte ich bereits beim RPGaDay2015 eine Antwort drauf: Ein Spiel, das den Stil der Hammer/Amicus/Tigon Horrorfilme wiederspiegelt wäre ziemlich geil. Am wichtigsten dabei für mich: Abenteuer und Regeln, die das Setting unterstützen, überzogenen Charaktertypen und die teils eigenartigen Erzählstrukturen.

3. Auf welchem Weg erfährst Du von neuen Rollenspielen?
(How do you find out about new RPGs?)
Hauptsächlich über Google+ und dem Tanelorn. Manchmal auch bei Twitter.

4. Welches Rollenspiel hast Du seit August 2016 am häufigsten gespielt?
(Which RPG have you played the most since August 2016?)
Wahrscheinlich Trail of Cthulhu oder Dungeon Crawl Classic.

5. Welche Umschlaggestaltung eines Rollenspiels fängt den Geist des Spiels am besten ein?
(Which RPG cover best captures the spirit of the game?)
(Umschlaggestaltung? Ernsthaft Herr Jäger? ;) )
Ich finde die Cover von The One Ring, bzw Der Eine Ring, passen wie die Faust aufs Auge.

6. Du kannst eine Woche lang jeden Tag spielen. Beschreibe, was Du machen würdest!
(You can game every day for a week. Describe, what you'd do!)
Ich schwanke zwischen Kampagne XY (irgendwas zwischen D&D5 und Cthulhu)  durchspielen oder so viel wie möglich aus dem Regal holen und endlich ausprobieren. Am Ende hängt es wohl von der Gruppe ab.

7. Was war Deine Rollenspielsitzung mit den größten Auswirkungen?
(What was your most impactful RPG session?)
Für die meisten ist es sicherlich die erste Runde oder das erste mal Spielleiten. Aber um ehrlich zu sein war meine erste Runde eher so Meh und mein erstes Spielleiten ist mir nicht einmal im Gedächtnis geblieben.
Wirkliche "Auswirkung" hatte das erste mal Dungeon World leiten. Das war einerseits anstrengend und leicht frustrierend, aber auch herausfordernd, überraschend und spaßig. Und sowas hatte ich vorher mit noch keinen System. Ein paar meier Eindrücke hatte ich bereits 2014 gepostet.

8. Welches ist ein gutes Rollenspiel für Runden mit einer Dauer von 2 Stunden und weniger?
(What is a good RPG to play for sessions of 2hrs or less?)
Dread (das Jenaga Turm Spiel) ist schnell erklärt und dauert auch selten länger als 2 Stunden. Ansonsten könnte ich mir noch "Geh nicht in den Winterwald" gut als 2 Stunden Spiel vorstellen.

9. Welches Rollenspiel ist gut geeignet um es 10 Sitzungen zu spielen?
(What is a good RPG to play for about 10 sessions?)
Was für eine willkürliche Anzahl. Keine Ahnung... Alles das umfangreicher als bspw. Dread oder "Geh nicht in den Winterwald" ist?!

10. Wo schaust Du Dir Berichte und Rezensionen zu Rollenspielen an?
(Where do you go for RPG reviews?)
Die deutsche RPG Reviewer-Szene ist mMn nicht ernst zunehmen. Da will man Verlage und "Partner" nicht vergrämen, Leser auf Affiliate Links locken, Reziexemplare abstauben, will demnächst was eigenes Veröffentlichen oder ist einfach zu faul sich ernsthaft mit dem Produkt zu beschäftigen. Und am Ende vergibt man dann die üblichen 4/5 (wenn man ganz besoffe... kreativ ist 82% oder "18 von 20"). Ehrliche, analytische oder kritische Stimmen kommen bei mir leider nur äußerst selten an.
Da vertraue ich lieber auf persönliche Spielberichte und Eindrücke in Hangout Gesprächen, Tanelorn oder bei G+. Das ist meist ehrlicher und direkter. Twitter ist mitunter auch eine Quelle, aber 140 Zeichen sind oft etwas knapp für mehr als "XY find ich gut".