Sonntag, 21. September 2014

Berge des Wahnsinns - Die Deutschen

Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.
[Spielleiterkommentare in blau.]

Nach unserer Sommerpause ging es jetzt endlich mit der Kampagne weiter!
Am 1.12 wurden die Expeditionsmitglieder von 3 deutsche Flugzeugen, die sich im Landeanflug befanden, geweckt. Alle trugen die Aufschrift: "Barsmeier-Falken-Antarktisexpedition"(BFE). Schnell warf sich die Lagercrew in ihre Polar-Montur und eilte zu den Flugzeugen. 14 Männer verließen die Flugzeuge und schnell bildeten sich kleine Gruppen die sich gegenseitig vorstellten. Dann stieg einer der Deutschen, Dr. Johann Meyer, auf die Stufen des Flugzeugs und stellte sich und seine Crew offiziell vor. Sie haben über Funk von den Fortschritten und Widrigkeiten der Starkweather-Moore und Lexington Expedition gehört und bieten ihnen nun ihre Unterstützung an.
Nach einer kurzen Unterhaltung zwischen den Expeditionsleitern begangen die Deutschen ihr Lager in ungefähr 50m Entfernung aufzubauen. Die Erinnerungen an den Große Krieg plagten Dr. Sinclair noch immer, weshalb er die Arbeiten äußerst misstrauisch beäugte. Besonders fielen ihm die zahlreichen Sauerstoffflaschen und die Jagdgewehre auf. Die Deutschen erschienen ihn sehr gut organisiert und waren auch besser ausgerüstet als ihre eigene Expedition. Burroughs' hatte kein Problem damit mit offensichtlichen Profis zu arbeiten, allerdings befürchtete er, das die Deutschen seinen Ruhm einstreichen könnten. Schnell brachte er seine bisherigen Aufzeichnung in Sicherheit und funkte erste Ergebnisse zum Basislager. Im Gespräch mit den Deutschen erfuhr Dr. Gilmore, das sie ihre Fortschritte über Funk verfolgt haben und das Acacia Lexington sie wohl eingeladen hat. Das Basislager der BFE liegt auf der gegenüberliegenden Seite der Antarktis am Weddell Meer.
Nachdem die BFE mit ihren Lageraufbau abgeschlossen war, trafen sich die Expeditionsleiter um das weitere Vorgehen zu besprechen. Da Gilmore, Sinclair und Burroughs am besten über die Funde bescheid wussten, nahm  Moore sie mit zur Besprechung. Die beiden Expeditionsleitern Dr. Meyer und Dr. Uhr wurden grob über die bisher gemachten Funde informiert. Die BFE ist einen um 12 Stunden versetzen Tageszyklus gewohnt, darum schlug Dr. Meyer vor in abwechselnden Schichten zu arbeiten. Selbstverständlich würde man bei Schichtwechsel umfangreich von den gemachten Entdeckungen berichten. Moore war von der Idee wenig begeistert, aber der Vorschlag machte durchaus Sinn.
Nach der Besprechung zogen sich die BFE Mitglieder in ihre Zelte zurück und man machte sich wieder daran die Zelte in Lake's Lager freizulegen. In diesem waren zahlreiche Gewehr und Schrotpatronen verteilt. Es handelte es sich wahrscheinlich um Prof. Lake's Zelt, da außerdem ein graviertes Pfeifenkästen entdeckt wurde. Forschungstagebücher oder andere Dokumente waren allerdings nicht zu finden. Am Nachmittag konnte noch ein weiteres Zelt freigelegt werden. Es fungierte wahrscheinlich als Lagerzelt. Darin fand man zahlreiche leere Streichholzpäckchen und etliche Nahrungsmitteldosen, die entweder aufgerissen, zerdrückt und verdreht waren. Das Ganze gab den Entdeckern einige Rätsel auf. Wer sollte so verstandslos in den Vorräten wüten? Dr. Burroughs stellte die Theorie auf das eines der Polwesen vielleicht wieder lebendig wurde. Man habe in Experimenten Frösche für 1 Woche eingefroren und erfolgreich wieder aufgetaut, bei den robusten Plwesen wäre dies durchaus auch möglich. Gilmore stimmte zu, schließlich habe Lake ja auch mehr Wesen entdeckt als bisher gefunden wurden und das es im Lager zu Kämpfen kam kann wohl niemand abstreiten. Dr. Sinclair machte sich allerdings langsam Sorgen um seine beiden Begleiter. Die grausamen Funde und das Eis schienen ihnen ernsthaft aufs Gemüt zu schlagen.[Ich fragt die Spieler ob ihre Charaktere diese Theorie für wirklich plausibel hielten. Passenderweise winkte nur Dr Sinclair's Spieler, der als einziger Psychoanalyse beherrscht, ab. Die anderen beiden durften einen leichten Stabilitätswurf machen.]
Am Abend meldeten sich die Deutschen zur Ablösung. Vor Beginn der Arbeiten wurden die beiden Leiter Dr. Meyer und Dr. Uhr, sowie der Geologe Dr. Rielke und der Ingenieur Herr Bennekc durch die bisherigen Funde geführt und stellten zahlreiche Fragen. Nach dem Rundgang wand sich Professor Moore an seine Kollegen und fragte ob einer dazu bereit wäre den Deutschen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Gilmore meldete sich freiwillig. Bei seinen Beobachtungen bemerkte er das die Deutschen sehr ordentlich vorgehen, alles wird dokumentiert und fotografiert. Durch ihre hochwertige Ausrüstung und dem strukturierten vorgehen haben sie aber dennoch einiges geschafft. Die Hundekadaver wurden untersucht, ein weiteres Polwesen wurde aus dem Eis gehoben und an jedem Flugunterstand wurden die ersten Grabungen begonnen. Gilmore hatte den Eindruck als ob Dr. Meyer irgendetwas suchte.